Der menschliche Schädel

Der Schädel stellt eine der Hauptknochengruppe in der menschlichen Anatomie dar. Er besteht aus 26 Knochen: acht Knochen, die den Hirnschädel (Cranium) bilden, in dem das Gehirn und die Gehörknöchelchen sitzen; dazu kommen 14 Gesichtsknochen, die die Gesichtsfront prägen, den Kiefer, die Nase, die Augenhöhle, das Dach des Mundes; drei weitere Knochen stellen die Gehörknöchelchen dar, und ein weiterer, das Zungenbein, sitzt im Hals und ist durch Bänder an den Schläfenknochen angebunden und verankert so die Zunge.

Im Schädel sitzt auch eine Arkade von Zähnen, die technisch gesehen keine Knochen sind, obwohl sie in ihrer Zusammensetzung einige Charakteristika des Knochengewebes besitzen. Kinder können 20 Milchzähne bekommen, die schliesslich ausfallen und durch neue, bleibende Zähne (32 beim erwachsenen Menschen) ersetzt werden. Die Knochen des Schädels schlissen den Stirnknochen (Os frontale) (der die Stirn und das Dach der Augenhöhlen bildet), den Os occipitale (Hinterhauptsknochen) (der Rückseite und Basis des Schädels bildet), zwei Ossa parietalia (Scheitelbeine) (die das Dach und die oberen Seiten des Schädels bilden) und zwei (Ossa temporalia) Schläfenbeine (die die unteren Seiten des Schädels und die Gehörknöchelchen bilden). Der untere hinterste Teil beider Schläfenknochen wird Processus mastoideus (Warzenfortsatz) genannt, da er aber vom Schläfenknochen durch eine Naht getrennt ist, wird er häufig als separater Knochen angesehen. Das Os sphenoidale (Keilbein) bildet die zentrale Schädelbasis und erstreckt sich von einer Seite des Schädels zur anderen, wobei die grö_eren Fl³gel die Seitenplatten des Schädels darstellen. Die Abschnitte des Siebbeins (Os ethmoidale) sind zwischen den Augenhöhlen gelegen und bilden die Wände und das Dach der Nasenhöhle, während die drei Knöchelchen des Mittelohrs (Stapes, Malleus und Incus (Steigbügel, Hammer, Amboss) in den Schläfenknochen auf beiden Seiten des Schädels sitzen. Das U-förmige Zungenbein befindet sich im Hals/Nacken und ist durch Bänder mit den Schläfenknochen verbunden. Im Gesicht formen die beiden Oberkieferknochen einen grossen Teil der Augenhöhlen, der Nase, des Oberkiefers und des Munddaches; die Jochbeine bilden die Wangen. Die Tränenbeine befinden sich in den Innenseiten der Augenhöhlen und sind mit dem ethmoiden und dem maxillaren Knochen verbunden. In der Nasenhöhle liegt der Vomer im unteren Zentrum und bildet den dünnen flachen Knochen der Nasenscheidewand, während zwei niedrigere Ausläufer die unteren Seiten der Höhle und zwei Gaumenknochen (Ossa palatina) den Boden der Nasenhöhle und das Dach des Mundes bilden. Die Mandibula ist der einzige bewegliche Teil des Schädels; sie bildet den unteren Kiefer und fasst die Zähne ein.

mit freundlicher Genehmigung von (c) TLC The Learning Company Deutschland GmbH, Keltenring 12; 82041 Oberhaching.